Mit PiCCO Patienten im septischen Schock managen

 

PiCCO ist der Goldstandard im hämodynamischen Monitoring

 

  • Herausforderungen
  • Patientenfall
  • Fallstricke
  • Features
  • Vorteile
  • Studien
  • Literatur

Wenn jede Ihrer Entscheidungen ernsthafte Konsequenzen hat

Patientenfall*: Kopfverletzung, schweres ARDS & septischer Schock

 

Auf Basis der gegebenen klinischen Standardparameter wie MAD und ZVD, scheint dieser Patient hypovoläm zu sein. Hämodynamisches Monitoring mit PiCCO offenbart, dass dieser Patient stark hypervoläm ist. Es wäre ein kritischer Fehler ihm Flüssigkeiten zuzuführen.

PiCCO Parameter zeigen, dass dieser Patient Noradrenalin und eine aggressive Diurese benötigt. Dieser Patientenfall demonstriert den Wert von erweitertem hämodynamischen Monitoring mit PiCCO und illustriert, wie ein unvollständiges Bild zu einer falschen Therapie führen kann.

*Dieser wahre Patientenfall wurde freundlicherweise zur Verfügung gestellt von Dr. Eran Segal und Prof. Azriel Perel, Department of Anesthesiology and Critical Care, Sheba Medical Center, Tel Aviv University, Tel Aviv, Israel.

Typische Fallen beim Management im septischen Schock

  • Körperliche Untersuchungen alleine, zeigen oft nicht den hämodynamischen Status5,12
  • ZVD & PAOP können nicht den Flüssigkeitsstatus widerspiegeln2,4
  • Flüssigkeitsüberladung, 50% der ITS Patienten sind nicht volumenreagibel2,3

 

 

Vorteile des Managements im septischen Schock mit PiCCO

PiCCO Features

**Die hohe Genauigkeit des Herzzeitvolumenwertes der PiCCO-Technologie basiert auf der Kalibration durch transpulmonale Thermodilution.

Studien

PiCCO bietet wichtige Parameter inklusive kontinuierlich gemessenem HZV an der Bettseite des Patienten, die einen signifikanten Einfluss auf klinische Entscheidungen haben können

Eine kürzlich von Perel et al. veröffentlichte Studie demonstriert wie schwer es für Ärzte ist, wichtige physiologische Parameter anhand klinischer Untersuchungen und routinemäßiges hämodynamisches Monitoring akkurat zu

schätzen. In 75% der klinischen Fälle dieser Studie unterschätzten die Ärzte das HZV der Patienten. Bei 54%

betrug die Abweichung mehr als 20%. Sobald der PiCCO eingesetzt wurde und Informationen über das HZV, die Vorlast und Menge an Lungenwasser zur Verfügung standen, änderte eine signifikante Anzahl an Ärzten wichtige Therapieentscheidungen, die ursprünglich auf Basis der bekannten klinischen Informationen getroffen wurden.12

Literatur

1. Dellinger et al., Surviving Sepsis Campaign: International Guidelines for Management of Severe Sepsis and Septic Shock: 2012. Crit Care 2013, 41(2): 580-637.

2. Marik et al., Does the central venous pressure predict fluid responsiveness? An updated meta-analysis and a plea for some common sense. Crit Care Med 2013, 41(7): 1774-1781.

3. Marik & Bellomo, A rational approach to fluid therapy in sepsis. Br J Anaesth 2016, 116 (3): 339-349.

4. Cecconi et al., Consensus on circulatory shock and hemodynamic monitoring. Task force of the European Society of Intensive Care Medicine. Intensive Care Med 2014, 40(12): 1795-1815.

5. Beale et al., Vasopressor and inotropic support in septic shock: an evidence-based review. Crit Care Med 2004, 32(11): 455-465.

6. Sakka et al., Assessment of cardiac preload and extravascular lung water by single transpulmonary thermodilution. Intensive Care Med 2000, 26(2): 180-187.

7. Marik et al., Hemodynamic parameters to guide fluid therapy. Annals of Intensive Care 2011, 1(1): 1-9.

8. Michard et al., Global end-diastolic volume as an indicator of cardiac preload in patients with septic shock. Chest 2003, 124(5): 1900-1908.

9. Malbrain et al., The debate on fluid management and haemodynamic monitoring continues: between Scylla and Charybdis, or faith and evidence... . Anaesthesiol Intensive Ther 2014, 46(5): 313-318.

10. Jozwiak et al., Extravascular lung water in critical care: recent advances and clinical applications. Ann. Intensive Care 2015, 5(38): 1-13.

11. Monnet at al., Assessing pulmonary permeability by transpulmonary thermodilution allows differentiation of hydrostatic pulmonary edema from ALI/ARDS. Intensive Care Med 2007, 33(3): 448-453.

12. Perel et al., The effects of advanced monitoring on hemodynamic management in critically ill patients: a pre and post questionnaire study. J Clin Monit Comput 2015, epub.

Webinar: Mit PiCCO® Patienten im septischen Schock managen

PD Dr. med. Bernd Saugel

>> Online Video


PULSION is part of Maquet Getinge Group